Donnerstag, 19. Juli 2012

Brennend.

Könnt ihr euch noch erinnern als ich von meinem besten Freund gesprochen habe?
Als ich um ihn gekämpft oder es zumindest versucht habe und als er gemeint hat, dass wir das wieder unter Kontrolle bekommen und er mich lieb hat.
Dass das nur eine bitterböse Lüge war, können sich die meisten Mädchen erahnen die bereits eine oder mehrere Entäuschungen von Typen einstecken mussten.
An die wahre Liebe oder überhaupt an Liebe habe ich auch nicht mehr geglaubt, doch Freundschaft das erschien mir noch richtig.
Der lebende Beweis, dass Typen Freundschaften genauso egal sind wie ihnen die Liebe egal ist, habe ich jetzt hier !

Heute:
Die Hand von E. drückt sich gegen meine als wir lachend über den großen Platz laufen. Ich weiß, dass du in der Nähe bist, deshalb richtet sich mein Blick nicht auf E. sondern überquert den großen Platz. Eigentlich müsstest du leicht zu sehen sein, ganz leicht. Immerhin trägst du ein knallgrünes T-Shirt bei der Arbeit... unübersehbar.
Schließlich erkenne ich deine blonden Haare und die braungebrannte Haut, doch kaum entdecke ich dich, hast du mich auch entdeckt und schnell blicke ich weg. Wie konnte ich nur so dumm sein?
Zum Grüßen war es jetzt zu spät, aber du hattest mich sowieso ignoriert.
Ich drücke E.'s Hand und lasse meinen Kopf gesenkt bis ich mir sicher bin, dass ich aus deiner Sichtweite und du aus meiner bist.
Wieso habe ich erwartet du würdest mir hinterherlaufen? Weil du es früher getan hättest? Weil du mich früher vergöttert hast? Mich geliebt hast? Mich verehrt hast?
Natürlich auf geschwisterliche Weise..
Von Fremden zu Geschwistern und wieder zu Fremden.





1 Kommentar: